Unsere Motivation

Viele unserer Orte haben noch eine gewisse Infrastruktur und ein aktives Vereinsleben zu bieten: Eine Kirche, einen Bäcker, einen Arzt, einen Gasthof, einen Schützenverein, einen Handballverein, eine Freiwillige Feuerwehr, einen Hausfrauenbund, ein kleines Pflegeheim und einen Dorfgemeinschaftsverein, der sich um die Verschönerung und Instandhaltung des jeweiligen Ortes kümmert. Jedoch verlieren viele Dörfer auch beständig an Infrastruktur, haben zum Beispiel keinen Kindergarten, keine Grund- und weiterführende Schule, keine Berufsschule, keine Sparkasse, keine Post, keinen Friseur und keinen Dorfladen mehr. Der Apotheker bringt die Medikamente bei Bedarf vorbei. Auch das kulturelle Angebot, wie es beispielsweise in größeren Städten angeboten wird, ist oftmals stark eingeschränkt. Umso wichtiger ist es für die Dorfbewohner, mobil zu sein.

Die Mobilität, wie wir sie heute kennen, verändert sich kontinuierlich und immer schneller. Fahrzeuge, die nicht mehr durch einen menschlichen Fahrer gesteuert werden müssen, sind schon lange keine Utopie mehr, sondern technisch nahezu umsetzbar. Diese Verkehrswende erfordert es, Mobilität ganzheitlich neu zu denken. Das automatisierte und vernetzte Fahren spielt dabei eine zentrale Rolle auf dem Weg zum autonomen Fahren.

Gemeinsam möchten wir uns auf diesen Weg machen. Kommen Sie mit!